Vorschau

Spielplan September


MYTHEN EINES WAHRHEITSSUCHERS

/ von Benedikt Simonischek und mit Owen Peter Read

Uraufführung 03 September 2020

Weitere Termine 04 / 05 / 06 September 2020

Seamus Creed stellt konfrontiert mit dem Wandel alle scheinbaren Gewissheiten in Frage. Als tragischer Held und Sehender unserer Zeit sucht er nach der Wahrheit, vor der manche die Augen verschließen, aber längst nicht alle: Laut einer Studie der Friedrich-Ebert-Stiftung glaubt mehr als die Hälfte aller Bürger*innen an die Existenz geheimer Organisationen, die hinter gesellschaftsrelevanten Entscheidungen stehen.


TORNADO

/ ein Theater-Klima-Desaster von Tobias Rausch

Premiere 12 September 2020

Weitere Termine 13 / 14 / 16 / 17 September 2020

Begegnen Sie einem wirklichen, einem echten Tornado! Gemeinsam mit einem unfassbar anschwellenden Wind bevölkern Stimmen von Dürre- und Sturmbetroffenen und von Klimaforscher*innen und -aktivist*innen den Theaterraum. Ihre Not, Verluste und Verstrickungen, ihre Durchbrüche und Schicksalsschläge sind das Material für ein Theater, das der Gegenwart ins Auge sehen will und die Natur direkt zu Wort kommen lässt.


AGE OF EMPATHY II

/ von Thermoboy FK

Premiere 25 September 2020

Weitere Termine 26 / 27 September 2020

Thermoboy FK bauen sich – inspiriert durch den Computerspiel-Klassiker Age of Empires II – mit LED-Lichterzauber und surrealer Architektur eine Stadt, die sich jeder Logik entzieht. Mit der vollen Wucht der Fiktion schreiben sie ihre Stadtgeschichte, wie sie gewesen sein könnte. ThermoCity entsteht aus Poesie, Fundstücken und Musik. Darin erkunden sie die Konstruktion temporärer Gemeinschaften und fragen sich gemeinsam mit dem Publikum: Wie wollen wir leben?


WANN HAST DU DAS LETZTE MAL AUF DER SPITZE EINES BERGES SEX GEHABT?

/ von soMermaids

Wiederaufnahme

02 / 03 Oktober 2020 (Achtung: externer Spielort)

We sing sometimes. Vor allem aber stellen soMermaids mit viel Witz drängende Fragen: Über politische Themen. About destiny. Über Spinat zwischen den Zähnen und sexuelle Frustration. In 14 different languages. Über Unterschiede zwischen West- und Osteuropa. Ymmärrätkö mitä sanon? Publikumsliebling + Jurypreis Heidelberger Theatertage. "Eine Entdeckung!" Der Tagesspiegel


MASS FÜR MASS

/ von Fabian Gerhardt und Stefan Wipplinger nach Shakespeare

Premiere 26 Oktober 2020

Weitere Termine

27 / 28 / 29 Oktober 2020

26 / 27 / 28 / 29 November 2020

Ein faszinierendes Figurenorchester, das nach wie vor verblüffend relevante Konflikte austrägt. Vor dem Hintergrund einer kränkelnden Demokratie und erstarkender Rechtspopulisten gewinnt Shakespeares Drama und die darin per Regierungsdekret verordnete Fremdenfeindlichkeit neue Aktualität. Die Textneufassung von Stefan Wipplinger transferiert das Geschehen vom absolutistischen in ein (post)demokratisches System. Die Frage nach individueller Integrität ist damals wie heute zentral, die Antwort grundverschieden.


VARIATION X

/ von Annalisa Derossi/ARTbewegt e.V.

Berlin-Premiere

17 / 18 Oktober 2020

In diesem choreografischen Konzert geht es um die Schnittstellen von Musik, Theater und Choreografie. Ausgehend von den feinsten Bewegungen, die sich im Musizieren zeigen, entsteht für VARIATION X eine neue tänzerische Formsprache. Entlang des Beethoventrios Op.11 werden diese Bewegungen untersucht und ihre minimalen Veränderungen wie unter einem Vergrößerungsglas sichtbar. Choreografische und theatrale Elemente wirken wiederum auf die Klangerzeugung zurück, und bilden so die Basis für die neue Komposition, in der sich Tanz und Musizieren wechselseitig bedingen.


HOW TO EXCUSE

/ von &sistig

Wiederaufnahme

22 / 23 / 24 / 25 Oktober 2020 (Termine tbc)

Ein Theaterabend über große und kleine, notwendige und unmögliche Entschuldigungen. Eine Gruppe Kinder auf der Bühne macht Schluss mit dem "Sorry"-Sagen und übt sich und uns in der Kunst des Um-Verzeihung-Bittens. HOW TO EXCUSE erzählt entlang realer politischer wie privater Ereignisse basierend auf Interviews eine Geschichte der Versäumnisse, der falschen Gesten und echten Gefühle. Ein Stück über die (Un)Möglichkeiten einer Geste und der Versuch, nichts unversucht zu lassen.


THE BIG SLEEP

/ Alisa Hecke – Julian Rauter – Andi Willmann (Leipzig / Berlin)

Berlin-Premiere

29 / 30 / 31 Oktober & 01 November 2020

Im fiktiven Depot eines naturhistorischen Museums bringt uns THE BIG SLEEP jenes (Kunst-)Handwerk nahe, das natürliche Verwesungsprozesse aufzuhalten beabsichtigt und die Illusion von Leben mit toten Tieren zu erzeugen vermag. Auf Grundlage von Interviews mit Tierpräperator*innen und naturkundlichen Ausstellungsstücken entsteht ein Tableau vivant, an dem Leben — menschliches wie tierisches — betrachtet, erinnert und befragt werden kann. Angesichts einer Welt im Wandel zeugen die verblüffenden Reflexionen über die Konservierung des Lebendigen von Verlustängsten, Erhaltungstrieben und dem Willen nach Ordnung.


VOM ENDE HER NEU

/ Monologfestival Showcase

Showcase

06 / 07 / 08 November 2020

Ausgewählte Solo-Produktionen, die angesichts weltweiter Krisen 2019 unter der Losung ALARMSTUFE ROT entstanden, finden unter neuen Vorzeichen noch einmal zusammen. Die außerordentlichen Ereignisse der letzten Wochen fügen allem, was wir denken und tun eine weitere Dimension hinzu. Wir sind nicht nur durch einen Virus alle verbunden – als Menschen auf dem einen Planeten. Begegnungen werden wertvoller denn je. Und der Monolog steht einmal mehr zur Disposition. Was ist seine politische und gesellschaftliche Kraft in Zeiten wie diesen?


CARE AFFAIR!

/ von Frauen und Fiktion

Berlin-Premiere

11 / 12 / 13 / 14 November 2020 (Termine tbc)

Ein glamouröser Care-Contest: In einem Ballroom der besonderen Art treten fürsorgliche Figuren jenseits klarer Geschlechterrollen gegeneinander an. Ausgestattet mit dem Interviewmaterial von Menschen, die professionell und/oder privat Fürsorge leisten, suchen sie die Figur der/des ultimativen Sorgetragenden. Sie battlen sich darin Geborgenheit zu geben, 'Nein' zu sagen, zuzuhören, geduldig zu sein, zu ernähren, kurz: sich zu kümmern. Während Sorgearbeit allgegenwärtig ist, wird diese Arbeit oft als selbstverständlich gesehen und nicht wertgeschätzt… wie sie verteilt wird, hat Einfluss auf Geschlechterrollen, Migrationspolitik und Familienbilder.


CUM-EX PAPERS

/ Recherche zum entfesselten Finanzwesen

Wiederaufnahme Herbst/Winter 2020/2021

Willkommen in der Welt des verbrecherischen Steuerbetrugs! Am 18. Oktober 2018 enthüllt das investigative Recherchezentrum CORRECTIV den größten Steuerraub in der Geschichte: Die CumEx-Files zeigen, wir alle wurden von Bankern massiv bestohlen. Die Theaterproduktion hatte vorab exklusiv Einblick in den journalistischen Prozess und bringt den vermutlich komplexesten Finanzskandal der Jetztzeit im Stile eines packenden Wirtschaftsthrillers auf die Bühne.

"Seriös, skandalös, performativ, zynisch, unterhaltsam und entlarvend... authentische Einblicke in eine perverse Parallelgesellschaft – schrecklich tagesaktuell." (nachtkritik.de)


SPOOKAI

/ von post theater

Berlin-Premiere

Dezember 2020 / Januar 2021

Der neue mediale Theaterparcours von post theater verwandelt den TD in ein Spukhaus. Die “trans-kulturelle Geisterbahn“ spielt in fantastischen Bildern, Geschichten und Räumen mit der Beseeltheit von Gebäuden, dem Innewohnen von Geistern in Gegenständen und der Frage nach dem Unheimlichen. Eine ungewöhnliche Gruselunterhaltung mit Spuk und Gespenstern für Besucher*innen jeden Alters.