Warum Gott Afrika verlassen hat (Gintersfdorfer/Klaßen)

Okt
2010

POURQUOI DIEU A QUITTÉ L?AFRIQUE (auf französisch & deutsch)

Gotta Depri, Tänzer und Performer aus der Elfenbeinküste, erzählt Dinge, die Schwarze über Schwarze sagen. Eine Form von Eigenrassismus, den man nur selbst betreiben darf. Ein Schwarzer, der sich in seinem eigenen Spiegel ansieht, ist sein Monolog, sagt er. Von seinem Spiegelbild reißt sich ein Schwarzer nicht schnell los, sich selber anschauen, sein Bild, nur seins.

Der Teufel ist schwarz, das ist klar. In dieser Zeit, in der sich Afrika Gott zuwendet, wendet es sich nur dem Geld zu. Die Kirchen sind voll. Die Priester suchen das Geld der Gläubigen, die Reichen spenden, um Sünden und Geld zu waschen, die Armen spenden, um reich zu werden, beeindruckt von dem sichtbaren Reichtum der Reichen und ihres Priesters. Alles, was es umsonst gibt, respektiert der Schwarze nicht. Er nimmt es und kennt kein Ende in seiner Gier. Charles Taylor und die zukünftigen Charles Taylors schlafen gut. Der Schwarze hat keine Gewissensbisse und kein Mitleid, und er denkt erst nach, wenn es zu spät ist. Ein Schwarzer hat einen Wunsch frei, er kann haben, was immer er möchte. Die einzige Bedingung zur Erfüllung seines Wunsches ist, dass sein Nachbar das Doppelte dessen bekommt, was er sich gewünscht hat. Er denkt lange nach und sagt: Stich mir ein Auge aus.


Performance / Text Gotta Depri Performance / Übersetzung Hauke Heumann Regie / Text Monika Gintersdorfer Ausstattung Knut Klaßen

Produziert im Rahmen des Festivals EINZELKÄMPFER Monologe am Theaterdiscounter 2010.

Gotta Depri (*1986 in der Côte d’Ivoire). Preis für junge Choreografie in der Côte d‘Ivoire. 2005 Gründung der Theatergruppe "Les Guirivoires" in Abidjan. Lebt und arbeitet seit 2007 als Tänzer und Choreograf in Deutschland. Zusammenarbeit mit Gintersdorfer/Klaßen seit 2008.