UNORDENTLICHE VERHÄLTNISSE / UNSER HERR KIEßLING

Mai
2016

/ Doppelvorstellung im Rahmen der Nachwuchsplattform des Performing Arts Festivals Berlin



UNORDENTLICHE VERHÄLTNISSE

/ von Lois Bartel


Diese hintergründige Soloarbeit ist eine choreographische Studie über Technik, Mensch und Maskeraden. Lois Bartel beschäftigt sich mit dem Verhältnis von Sprache, Stimme und Körper und dem klaren Ziel, jenes zu verkomplizieren. Ein Spiel mit An- und Abwesenheiten, Vorgefertigtem und live Produziertem sowie mit eingeübten Sehgewohnheiten beginnt. Lois Bartel baut Soundkörper und entwirft Tonbilder. Zur Seite stehen ihr lediglich ein Mikrofon, eine Box, ein Stuhl, das Publikum und sie selbst; Vermischungen nicht ausgeschlossen!



UNSER HERR KIEßLING

oder: Gedanken zur Situation Deutschlands

/ von Felix Lüke


Felix Lüke entwirft in seinem Solo eine nächtliche Stadtrundfahrt, die den Gedanken eines Mannes und Politikers folgt. Eben „unseres“ Herrn Kießling. Emotional leicht angeschlagen lässt sich Kießling durch das nächtliche Berlin chauffieren. Er denkt „Groß ist nur, was man nicht erkennen kann“ im Bundestag und „Eure Liebe tötet mich“ auf dem Kreuzberg. Er denkt an seine Frau, die es für ihn nicht mehr gibt, und an Jazz, den er nie hört. Lieber hört er von Pink Floyd „Wish you were here“. Und dann denkt unser Herr Kießling, er müsste wirklich langsam mal ans Telefon gehen, das schon zum fünften Mal „Another one bites the dust“ anstimmt. Und das bedeutet: Parteizentrale, wenn‘s hoch kommt, sogar: Bundestag.


UNORDENTLICHE VERHÄLTNISSE

Von und mit Lois Bartel Ton Jörg Milling outside eyes and ears Leena Crasemann / Teresa Hoffmann / Anne Pretzsch

Lois Bartel schloss 2016 ihren Master in Performance Studies an der Universität Hamburg. Sie befasst sich derzeit vor allem mit der Beziehung von Stimme, Sprache und Körpern und wie diese Verhältnisse als in Bewegung begriffen werden können, Davor lebte und arbeitete sie einige Zeit in der Schweiz, wo sie bis 2008 ihr Studium im Fach Schauspiel an der Hochschule der Künste Bern absolvierte.


UNSER HERR KIEßLING

Von und mit Felix Lüke

Felix Lüke studierte 2010-2014 Schauspiel an der Ernst Busch.. Danach spielte er u. a. an der Schaubühne, dem Berliner Ensemble, am HAU und auf Kampnagel in Hamburg. Als „28 sounds to escape“ komponiert und produziert er seine eigene Musik. Neben verschiedenen Projektarbeiten ist Felix Lüke seit 2014 Teil des Regieteams und Dozent bei ACADEMYzwei und studiert seit 2015 Bildende Kunst an der UdK. www.felixlueke.de

Kartenpreise € 9,- / ermäßigt € 6,- pro Doppelvorstellung (Beginn 19 oder 21h) Gesamtabend (2 Doppelvorstellungen zusammen): € 14,- / ermäßigt € 9,-


TICKET INFO

Karten für Aufführungen am TD im Rahmen des Performing Arts Festivals (PAF) können bequem online bei reservix oder an allen Vorverkaufskassen gekauft werden.

Gerne können Sie auch über unser Ticketformular verbindlich Tickets ohne VVK-Gebühr reservieren. Alle reservierten Karten für Aufführungen im Rahmen des PAF müssen spätestens einen Tag vor der Vorstellung im Theaterdiscounter abgeholt und bar bezahlt werden. Nutzen Sie dafür bitte die

Tageskassenzeiten vom 23.-28. Mai:
Mo – Fr 10.00 bis 14.00 Uhr + Do – Sa 16.00 bis 19.30 Uhr

An der Abendkasse halten wir für spontane entscheidende Besucher ab 60 Minuten vor der jeweiligen Vorstellung ggf. Restkarten bereit.