TORSTEN

/ von Lothar Trolle mit Theater Aggregate

TORSTEN ist nicht einfach nur Torsten. Das Theaterstück von Lothar Trolle entfesselt einen abenteuerlich tragikomischen On-The-Road-Bericht über das Leben des berühmtesten Hochstaplers der Nachwendezeit im Osten Deutschlands– Torsten Schmitt.

Mit drei Schauspieler*innen durchleben wir rasant, wie Torsten ein verrücktes und faszinierendes Lügengebäude nach dem anderen aufbaut, und besuchen die wichtigsten Stationen seines Lebens…: die Dakotas im Garten bei Dessau, die verbotene Nazi-Dachkammer des Opas, das DDR-Spezialkinderheim in Plau am See, die Flucht, die Fremdenlegion, die Drogen, das Alter Ego Dr. Becker vom Auswärtigen Amt, den MTV-Promoter in Budapest, den Organisator des Nato-Gipfels in Mecklenburg-Vorpommern und den Absturz in die Mülltonne.

Behauptungen und Erwartungen sind das Nichts aus dem unsere Gesellschaft besteht. Torsten Schmitt flieht vor dieser Leere, spielt mit seiner situativen Macht der Täuschung und reiht Ereignis an Ereignis, Moment an Moment. Aber warum verlässt er immer wieder den Gemeinschaftssinn und stürzt sich in Phantasiebiografien? Das Ulenspiegel-Syndrom entfaltet sich vor den Zuschauern, als wären sie empathische Therapeuten.


Mit Astrid Kohlhoff / David Jeker / Stefan Ebeling Regie Silvio Beck Kostüme Sascha Antonia von Oettingen Musik Bernd Jestram (Tarwater) Gefördert durch das Land Sachsen-Anhalt und die Stadt Halle. Die Niederschrift des Textes wurde gefördert durch die Kunststiftung des Landes Sachsen-Anhalt und die Kloster Bergesche Stiftung. Theater AGGREGATE dankt dem Kooperationspartner WUK Theater Quartier und den Förderern.

Aggregate gründeten sich 2016, leben und arbeiten in Halle Saale, Berlin und anderswo und bestehen im Kernteam aus der Schauspielerin Astrid Kohlhoff und dem bildenden Künstler, Bühnenbildner und Regisseur Silvio Beck.

Lothar Trolle ist ein deutscher Dramatiker, Erzähler, Lyriker, Hörspielautor und Übersetzer. Seine Dramen sind als work-in-progress zu verstehen. Sie werden immer wieder anders zusammengesetzt, indem Szenen aus dem einen in ein anderes verpflanzt und den Stücken neue Titel gegeben werden. Thematisch kreisen seine Arbeiten um Faschismus und Widerstand, um surreal gestaltete Alltagsdarstellungen, alttestamentliche Endzeitbilder sowie dadaistische Kasperle-Stücke.

Kartenpreise € 15,- / ermäßigt € 9,-