La Derniere Crise -- Frauen am Rande der Komik I

Apr
2011

Sie kommen einmal im Monat, nachts um Zehn. Die Krise ist ihr kulturelles Kapital und das feiern sie, bis es zum Kult wird. Komik als autobiographischer Exzess, Überproduktion wertloser Daten, Geiselnahme der Verzweiflung, alles wird gerührt und geschüttelt, ausgebeutet und verwertet und am Schluss gibt es Butterbrot. Oder Hering mit Ei. Heulen kann schließlich jede.

Heute: IMMER MIT DEM SCHEISS GELD?

Vanessa Stern, Schauspielerin, Forscherin und Aktivistin untersucht in ihrem Projekt „Heulen kann jede. Weibliche Komik in der Krise“ die Dauerkrise des Komischen, in der Frauen sich befinden, denen bis heute kulturell in Bereichen der Komik nur ein marginaler Status eingeräumt wird. Dafür hat sie das erste Krisenzentrum für weibliche Komik im Rahmen der Graduiertenschule für die Künste und die Wissenschaften an der UdK gegründet.

La Dernière Crise -- Frauen am Rande der Komik ist ein ausgelagertes Labor ihres Forschungsprojekts, eine Spätabendshow, in der sie Frauen aus unterschiedlichen Hintergründen und Ländern einlädt „ihre Krisen“ künstlerisch und komisch zu bearbeiten.


Von und mit Vanessa Stern / Anuschka Guttzeit / Heike Pelchen / Stephanie Petrowitz / Ursula Renneke / Margarita Tsomou

Vanessa Stern wurde in Österreich geboren. Sie studierte an der UdK Berlin Schauspiel und arbeitete unter anderem am Schauspiel Köln und bei den Salzburger Festspielen. 2005 wurde sie zur besten Nachwuchsschauspielerin Nordrhein-Westfalens gewählt und erhielt 2008 ein Stipendium beim Forum Junger Theaterangehöriger im Rahmen des Berliner Theatertreffens.