Indifference (Bill Aitchison)

Jan
2013

/ ein Tanzspektakel über den freien Willen

„Indifference verbindet Marx mit Macarena. (…) Ein amüsantes und intelligentes kleines Spektakel über die große Frage nach der Freiheit.“ -- Rheinische Post

Indifference lässt krude Partytänze wie Macarena mit der Frage nach Möglichkeiten und Konsequenzen eines freien Willens kollidieren. Wie zweitklassige Ferienanimateure tanzen sich Bill Aitchison und Katja Dreyer durch immer neue Klischees und bis zur Erschöpfung. Dabei erklären sie alles: vom Neandertaler und Gott bis zu Ferien auf Hawaii und Kapitalismus.

Präzise und mit feinem britischen Humor reibt sich die Performance an einem Problem, welches jeden großen Denker seit Beginn der Philosophie herausgefordert hat: Auf den ersten Blick hat jeder die Wahl, sich frei zu entscheiden. Folgt man aber der Spur der Zusammenhänge, also wie ein Ding das nächste nach sich zieht – sogar auf atomarer Ebene – wenn man den ganzen Weg zurückverfolgt bis zu… ja was eigentlich? Willensfreiheit ist eine Idee so schlüpfrig wie ein Aal!

Was, wenn es einen freien Willen nicht gäbe? Was, wenn es ihn gäbe und wir für alles verantwortlich wären, was geschieht? Was, wenn wir zu einer Art artspezifischem Verhalten verurteilt sind, wenn auch nicht als Individuum, dann als Kollektiv?

Die beiden Performer, der Lichttechniker und der Sounddesigner können während der Performance jederzeit eigenständig Entscheidungen treffen, aber damit sind sie auch alle den Entscheidungen der anderen ausgeliefert. Auf diese Weise miteinander aufs unmöglichste verstrickt, explodiert Indifference auf einmalige Weise mitten in das selbstgewählte Thema, nur unterbrochen von autoritären Durchsagen wie: „Du bist ein Individuum, es war deine freie Entscheidung hierher zu kommen.“

Auf der Suche nach dem Phantom der Willensfreiheit stößt Indifference immer wieder auf einen Determinismus, bei dem jeder mit muss -- Eeeeeh, Macarena – ay!

Proletarian Dance 1 from Bill Aitchison Company on Vimeo.


Von und mit Bill Aitchison / Katja Dreyer Konzept Bill Aitchison Licht Boris Kahnert Ton James Dunn Produktion Bill Aitchison Company Koproduktion mit Zeitraumexit Mannheim / Forum Freies Theater Düsseldorf Gefördert durch Arts Council England / British Council Germany Mit freundlicher Unterstützung von The Nightingale Theatre (Brighton) / Vooruit (Gent) / Chisenhale Dance Space (London) Gastspiel Förderung Diese Veranstaltung wird ermöglicht durch das NATIONALE PERFORMANCE NETZ im Rahmen der Gastspielförderung Theater aus Mitteln des Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien sowie der Kultur- und Kunstministeriender Länder Info und Trailer www.billaitchison.co.uk