FIGHT! PALAST # membersonly

/ auf den Spuren der Generation Y: Join the Club!

Feb
2015

/ auf den Spuren der Generation Y:
Join the Club!

Sind aufgewacht und haben diese #wutimbauch:

Wer macht mit? #aufdiefresse! #PENGPENG!

Keiner braucht die #zermürbendenroutinen und #wiederkehrendenmuster unseres Alltags, die #selbstlügen und unsere #beschissenendigitalen:-)profile!
Wir geben nen Fick auf #moralischeselbstkontrolle und #hipster-narzissten!

Wir sind nicht frei, wir sind #generationY! ROFL! #hashtag
Wir werden selbst zum #FIGHT! Palast: #workout #training #kämpfen @abgefuckte_Mucki-Bude & @Drecks-Prekariats-Nebenjob! $$$

Lust auf Deine #animalischbrutaleseite und Deine #zerstörungskraft! #lassesraus

Wer eignet sich? Wirst DU aufgenommen? #membersonly!?

PENG! Palast kreiert seine eigene Kampfarena, lebt seine unterdrückten Sehnsüchte aus und geht durch die eigenen idealistischen Utopien k.o.! Bisher eher kampfunerprobt experimentierten PENG! Palast mit Strategien und Aktionen des Kultromans Fight Club und stürzten sich in wochenlanges knochenhartes Kampftraining von Kickboxen über K1 bis zu Muay Thai.

Für FIGHT! Palast wurden eigene Erfahrungen mit mies bezahlten Nebenjobs, stinkig-stickigen Kickboxkellern und persönliche Erlebnisse aus kuschligen Selbsthilfegruppen mit Szenen aus dem 90er Jahre Roman verwoben. Der Kultroman der Generation X beweist sich dabei als überraschend praxistauglich für eine kritische Auseinandersetzung mit der vermeintlichen Freiheit und Selbstbestimmung der Generation Y.

Nur wer das Risiko einer Niederlage eingeht,
kann auch siegen. Join the Club!


Members (so far) Nina Mariel Kohler / Christoph Keller / Dennis Schwabenland / Myriam de Wurstemberger / Mathias Bremgartner / Benjamin Spinnler / Raphael Urweider / Roland Amrein / Tonio Finkam / Joachim Budweiser / Rebekka Bangerter / Maike Lex / Verena Ledergerber Eine Produktion von PENG! Palast in Koproduktion mit LOFFT – DAS THEATER, Schlachthaus Theater Bern, ROXY Birsfelden Gefördert durch Kultur Stadt Bern, SWISSLOS/Kultur Kanton Bern, Stadt Leipzig, Kulturamt, Pro Helvetia, Schweizer Kulturstiftung, Fachausschuss Theater und Tanz BS/BL, Ernst Göhner Stiftung, Migros-Kulturprozent, Burgergemeinde Bern, Schweizerische Interpretenstiftung.

Das freie Theaterensemble PENG! Palast arbeitet stets persönlich und politisch motiviert. Theater zu machen bedeutet für sie, konkret für Menschen oder Gruppen einzustehen und ihre Performance repräsentativ auf einen persönlichen, sozialen und privaten Raum herunter zu brechen. Die Gruppe geht bewusst mit jeder Performance das Risiko ein, ein Erzählen über Heute und Morgen mit Elementen zu improvisieren, die sie selber nicht kennen bevor der Abend beginnt.