EUGEN & EUGEN

/ zwei Elefanten im Porzellanladen
der deutschen Geschichte

Jan
2016

/ zwei Elefanten im Porzellanladen
der deutschen Geschichte

Ein Zwillingspaar 1943, abrupt getrennt im Alter von elf Jahren. Nach 80 Jahren jetzt endlich Wiederbegegnung und die Frage nach der grotesken eigenen Geschichte in der globalen Geschichtsschreibung: Kindheit während des Faschismus, getrennte Irrfahrten durch die Nachkriegszeiten – Paris und Prag 1968, Berlin 1989, brennende Zwillingstürme 2001, ein scheiternder Bundespräsident, das Land im finanziellen Desaster…

Eugen & Eugen sind im Laufe ihres Lebens scheinbar nur halb gealtert, schon als Kinder haben sie die Zeit auf der Schulbank je nur zur Hälfte abgesessen. Lebenslänglich unfertig und immer auf der Suche nach der fehlenden anderen Hälfte erzählen sie rückblickend ihr Leben und Geschichte durch ihre überbordenden Geschichten. Die Theaterzwillinge Matthias Breitenbach und Leopold von Verschuer nehmen dafür den Begriff ORAL HISTORY beim Wort und überführen mit Eugen & Eugen Recherche in Fiktion.

„History is written by the victors“, behauptete Winston Churchill, doch wir wissen: Gemacht wird sie von den Weichen und Unfertigen, die mit dem offenen Blicken der Unvoreingenommen destabilisierend auf alles Feststehende einwirken. In Momenten historischer Transformation sind sie der absichtslose Tropfen, der das Fass zum Überlaufen bringt. Gerade das Ungerichtete ihres marginalen Daseins ist der Skandal, der hier Geschichte macht – oder: „History is made by Eugenes“.

"Eugen und Eugen“ ist ein starkes Stück schauspielerischer Performance: Matthias Breitenbach und Leopold von Verschuer verleihen den seltsamen Zwillingen auf unvergessliche Weise Gesicht, Körper, Stimme, und agieren grandios einen fast zweistündigen Dialog aus." Stuttgarter Nachrichten 21.12.15

Inspiriert von: Agota Kristof „Das große Heft“, Woody Allen „Zelig“, den Biografien von Otmar von Verschuer (Zwillingsforscher), Susanne Wenger (österreichische Künstlerin u. Yoruba-Priesterin), Ernst Schäfer und Heinrich Harrer (Tibetforscher), Matthias Breitenbach und Leopold von Verschuer (Theatermacher).


Von und mit Matthias Breitenbach & Leopold von Verschuer Bühne Sonja Füsti Musik Anja Füsti (angefragt) Video Phillip Hohenwarter Foto Phillip Hohenwarter Dramaturgie Anna Elisabeth Frick Regieassistenz Fabiola Kuonen ; Eine Breitenbach Produktion in Koproduktion mit Theater Rampe Stuttgart und dem Theaterdiscounter Berlin Gefördert durch Fonds Darstellende Künste / Landesverband Freier Theater Baden-Württemberg / Land Baden-Württemberg / Kulturamt Stuttgart

Matthias Breitenbach und Leopold von Verschuer sind immer wieder als Theater-Zwillinge in Erscheinung getreten: erstmals 1997 im Deutschlandprojekt De Utschl And – Kommune 97 von Gabriella Bußacker bei den Berliner Festwochen, 2002 in Thorsten Lensings legendärer Inszenierung Sweeney Agonistes von T.S. Eliot in den Berliner Sophiensaelen und beim Impulse-Festival, aber auch 2015 als Komikerpaar in Shakespeares Sturm in der Inszenierung von Thomas Krupa am Schauspiel Essen. Mit dem aktuellen Projekt gehen sie jetzt ihrer Zwillingshaftigkeit auf den Grund.

Kartenpreise € 13,- / ermäßigt € 8,-