Wie ich mich in einen Apfel zurückzog

Apr
2006

In „Wie ich mich in einen Apfel zurückzog“ proben zwei Frauen und ein Mann die totale Verweigerung. Überfordert von ihrem Alltag, ihrem Job, ihrem Leben insgesamt, wollen sie verschwinden. Sie treffen sich in einem Hotelzimmer und warten ab. Nichts passiert. Alles was sie noch haben, ist ihr angehäuftes „überflüssiges“ Wissen aus den Medien, aus dem ihre Identität ausschließlich zusammengesetzt scheint, das sich nun auf sehr absurde Weise abzuspulen beginnt. Die drei lösen sich im Verlauf des Abends nicht nur von ihren Kleidern sondern auch von Identitätshülsen, vorgefertigten Meinungen und Alltagsritualen. Man erlebt drei auf sich selbst zurückgeworfene Existenzen, die sich hilflos überlassen sind.

"... wunderbar witzige Schauspieler in einer Studie privaten Fehlverhaltens,zwischen Bunuels Würgeengel und Big Brother -- Überhöhung. Ein charmanter Abend, der die Grenzen der letzten Tabus liebevoll streichelt."(SZ)


Mit Angelika Fink / Arthur Klemt / Anastasia Papadopoulou Von Philine Velhagen / Barbara te Kock Bühne und Kostüm Dorothee von Rosenberg Lipinsky Produktion Theater & Company Jörg Witte