Was ist Zeit?

Jun
2007

- ein Stück Theater von Patrick Wengenroth frei nach E.T.A. Hoffmanns Nachtstück DER SANDMANN

Der neusten Inszenierung des Planet Porno Erfinders Patrick Wengenroth, die im März 2007 am Theater Heidelberg zur Premiere kam, dient die schaurig-schöne Geschichte E.T.A. Hoffmanns als Grundlage. Der Sandmann bringt den Schlaf: Die schwarzen Gestalten der Kindheit kehren immer wieder, das Böse kennt keine Zeit, und die Feuerkreise im Kopf drehen sich in ‚heavy rotation’. Der Student Nathanael wird von traumatischen Kindheitserinnerungen verfolgt und verliebt sich hoffnungslos in die mechanische Gliederpuppe Olimpia. Was bringt die Zukunft der Liebe? Die Puppe Olimpia hat die Antwort auf diese und alle weiteren Fragen der Menschheit: „Ach, ach!“, spricht sie. Und damit hat sie Recht.

Hoffmanns Geschichte zwischen Dämonenglaube und Tiefenpsychologie wird mit Schlaglichtern polyperspektivisch beleuchtet. Die mit grellen Effekten nicht geizende Erzählung wird zu einer poetisch-musikalischen Revue, die einen amüsanten Spagat vollführt zwischen der gefühlvollen Sphäre der Romantik und der heutigen Nüchternheit. Wengenroth verknüpft die Frage „Was ist Zeit?“ mit dem Sandmann und macht ein „Stück Theater“ daraus: eine Zeitreise, ein szenisches Seminar mit Workshopcharakter, eine Show. Das Schauspielensemble wird dabei verstärkt durch Jeong-Hee Rohrer-Hong, eine koreanische Sopranistin, die Olimpia spielt.

Musik von Schumann und Offenbach muss sich gegen Musical-Songs behaupten. Die Schauspieler nutzten den improvisatorischen Anteil des Abends um ihre Figuren zwischen einst und jetzt schweben zu lassen. Freud, Goethe, Heine und Shakespeare werden ebenso integriert wie ein Brathähnchen-Grill. „Ach, ach!“


Mit Barbara Wurster / Florian Hertweck / Jens Koch / Hagen von der Lieth / Jeong-Hee Rohrer-Hong Am Klavier Philipp Vandré Regie Patrick Wengenroth Musik Philipp Vandré Bühne & Kostüme Rahel Seitz