Trying to be real #3

Jul
2011

/ neue internatiopnale Performancereihe

BEINAHE TANZ

Der Abend Beinahe Tanz entstand als Teil des Grazer Projektes Dancing Life, einer Train-the-Trainer-Workshop-Reihe.

Eine kleine Gruppe Mitt-Endvierziger, -alle keine professionellen TänzerInnen, aber Menschen, die der Tanz nie losgelassen hat- folgen den Spuren, die Tanz in ihren Biographien hinterlassen hat. Sie berichten über Erfolg und Misserfolg und lassen beiläufig ganze Epochen wieder aufleben. Sie lassen uns wissen, was Politik mit Kinderballett zu tun hat, was es für Auswege gibt, wenn man in der Disco nicht angesprochen wird und warum es ganz gut ist, wenn gewisse Modeströme endlich vorbei sind. Der Abend blickt zurück auf mehrere Jahre Erfahrungen mit Tanzen, und warum es für den Einzelnen so bedeutsam wurde und geblieben ist. Daraus entstehen Geschichten, erzählt und beinahe getanzt, skurile, traurige und ausgesprochen komische, vergangen und gegenwärtig zugleich. Ein Abend für alle, die eigene Erfahrungen mit Tanzen haben – ein Abend also für beinahe alle.

Trying to be real ist die neue Performancereihe im Theaterdiscounter. Sie ist Plattform für den Versuch, sich mit persönlich Relevantem in neuer Form sichtbar zu machen. Sie versteht sich als Format um persönliche Lebenswirklichkeit auf Politisches und Grundsätzliches zu befragen.

Nach Folge #1 mit dem israelischen Künstler Yair Vardi I am Yair Vardi und der dänisch-brasilianischen Künstlerinnenduo Christine Borch und Marina Tenório an I I am und Folge #2 mit der Kuratorin der Reihe Kinski gibt Jesus, Brandauer gibt Wallenstein, Heike Pelchen gibt Heike Pelchen folgt nun als österreichisches Gastspiel Folge #3 Beinahe Tanz.


Mit Edith Draxl / Andrea Fischer / Madeleine Lissy / Astrid Ranner / Robert Rauch Von Luzius Heydrich / Juliana Atuesta