TORNADO

/ ein Klima-Theater-Desaster von Tobias Rausch

19. Okt.
Sa, 20:00
20. Okt.
So, 20:00
24. Okt.
Do, 20:00
25. Okt.
Fr, 20:00
26. Okt.
Sa, 20:00
Sa., 19. Okt. 20:00 / So., 20. Okt. 20:00 / Do., 24. Okt. 20:00 / Fr., 25. Okt. 20:00 / Sa., 26. Okt. 20:00

/ ein Klima-Theater-Desaster von Tobias Rausch

An dramatischem Potenzial fehlt es derzeit nicht: Dürren, Fluten, Stürme nehmen zu. Riesige Ökosysteme werden durch den schmelzenden Permafrost instabil. Die Evolution kann mit den rasanten Veränderungen nicht Schritt halten: unbewohnbare Zonen breiten sich aus. Verteilungskämpfe nehmen zu. Das Zeitfenster, das zum Handeln bleibt, ist winzig geworden.

Und trotzdem – die Klimakrise bleibt ein Randphänomen auf den Spielplänen der deutschsprachigen Theaterlandschaft. Warum?

Neben einem echten (!) Tornado betreten die Stimmen von Betroffenen von Dürren und Stürmen, von Klimaforschern und -aktivist*innen den Theaterraum. Ihre Spannung und Not, Verluste, Täter-Opfer-Beziehungen, ihre Helden und Schicksalsschläge – sind gewissermaßen erstklassiges Material für ein Theater, das wirklich die Gegenwart verhandeln will. Oder scheint etwa die “Atmosphäre“ zu unübersichtlich? Unsexy? Ungreifbar? Und anderswo einfach kein Gegenstand, mit dem sich das Theater auseinandersetzen will? Haben wir uns im Anthropozän so weit von unseren Lebensgrundlagen entfernt, dass uns die ästhetischen Mittel fehlen, die Natur als Akteurin darzustellen, die “zurückschlägt“?

TORNADO versteht sich als Modellkasten, der mit unterschiedlichen Bühnengenres und Formaten erforscht, wie unser Konflikt mit der Erdatmosphäre dramaturgische Gestalt annimmt: Dokumentartheater, well made play, lecture performance, Boulevardkomödie, Brecht’sches Lehrtheater, immersives Theater, physical und Objekttheater ... Alle denkbaren Theaterformen werden in Zusammenarbeit mit dem Institute for Advanced Sustainability Studies in Potsdam auf ihre Abbildungskraft und die Auswirkungen auf das Publikum überprüft.


Mit Bettina Grahs / Florian Hertweck Künstlerische Leitung Tobias Rausch Dramaturgie Luzia Schelling Bühne Thomas Rump Wissenschaftliche Begleitforschung Manuel Rivera /Teresa Erbach / Anna Beeck Gefördert durch den Hauptstadtkulturfonds Kooperation Institute for Advanced Sustainability Studies Potsdam / Theaterdiscounter Berlin

Tobias Rausch arbeitet als Regisseur und Autor seit 2001 am Stadttheater und in der freien Szene. Er entwickelt seine Inszenierung auf der Basis von umfangreichen Recherchen. Dabei stehen häufig Umweltthemen im Mittelpunkt wie etwa beim 5-jährigen botanischen Langzeittheater Die Welt ohne uns am Schauspiel Hannover. Seine Stücke und Inszenierungen wurden zu zahlreichen Festivals eingeladen. Er wurde u.a. mit dem Otto-Kasten-Preis der deutschen Intendanten 2012 ausgezeichnet. Er war Mitbegründer des Kollektiv lunatiks produktion, dem er bis 2015 angehörte. Seit Beginn der Spielzeit 2019/20 ist er Leiter der Bürger:Bühne am Staatsschauspiel Dresden.

Kartenpreise € 15,- / ermäßigt € 9,-