The Holycoaster s(hit) Circus  -- (PENG! Palast)

Jan
2011

/ von PENG! Palast und Machol Shalem

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe "Weiße Männer"

the holycoaster s(hit) circus startet als gescheit gemeinter aber gescheiterter Dokumentarfilm über die Begegnung von Deutschen und Schweizer Schauspielern mit Israelischen Tänzern und – vor allem – über die Ansichten, die sie einander gegenüber hegen und pflegen. Der Film zeigt, wie die Beteiligten mit Toleranz und Gutmenschentum versuchen sich anzunähern. Unzensiert und politisch völlig unkorrekt sieht man die Deutschen und Schweizer, die versuchen ihr Unbehagen gegenüber Israel abzulegen und doch immer wieder in sehr unbehaglichen Situationen landen. Dem gegenüber freuen sich die Israelischen Künstler, endlich einmal mit Nachkommen „echter Nazis“ zusammenarbeiten zu können, da sie hoffen, dass dies der Garant zum Erfolg in Israel wird.

Nachdem der Film abbricht tut sich eine Manege auf, ein „Cirque des Fous“, in dem überkarrikierte Deutsche und Israelis unkorrekte Witze aneinander auslassen, sich prügeln und anschreien, Lieder erfinden und Slapstick tanzen. Über das Zeichenrepertoire des Zirkus stürzen sie von Nummer zu Nummer tiefer auf das zu, was sie nicht sagen und denken wollen. Nicht die Aufhebung sondern die Verstärkung des Unbehagens wird für Naziclown, Nibelungenheld und gewissensgeplagten Schauspieler zum Motor der Handlung und zur Belastungsprobe einer Freundschaft. Eine Zirkusmischung aus Borat, Eis am Stiel und falschem Verständnis für Probleme, die noch niemand zu lösen im Stande war.

„Peng!Palast sind die Basejumper der freien Theaterszene und hangeln sich ungesichert über den Abgrund des schlechten Geschmacks.“

Der Bund / September 2011


Von und mit Ruby Edelman / Sascha Engel / Christoph Keller / Dennis Schwabenland / Benjamin Spinnler / Raphael Urweider Leitung Ruby Edelmann Video Sascha Engel Dramaturgie / Musik Raphael Urweider Lichtdesign Mathias Keller / Tonio Finkam Regieassistenz Rebekka Bangerter Produktion MTL / Jacqueline Schnyder / Lucas Kleist In Koproduktion mit Schlachthaus Bern / Machol Shalem Dance House Israel / Theater Chur Mit freundlicher Unterstützung durch Kultur Stadt Bern / Swisslos / Ernst Göhner Stiftung / Migros Kulturprozent / Burgergemeinde Bern / Georges u. Jenny Bloch Stiftung / Fondation Nestlé pour l´Art

Das Gastspiel wird ermöglicht durch die

Schweizer Botschaft - Berlin

PENG! Palast entwickelte 2008 & 2009 die Stücke Hamlet MASSIV und and now go home and change your underpants. Mit Woyzeckmaschine gewannen sie 2009 den renommierten Schweizer Nachwuchspreis für Theater und Tanz PREMIO. 2010 zeigten sie Götter der Stadt oder Die 120 Tage von Sodom und wurden mit dem Jugendpreis der Burgergemeinde Bern ausgezeichnet. Die Arbeit von PENG! Palast basiert auf persönlichen und politischen Hintergründen. Theater zu machen heisst für sie, repräsentativ für Menschen oder Gruppen einzustehen, und zu versuchen, ihr Theater auf einen persönlichen, sozialen und privaten Raum hinunter zu brechen. Weitere Informationen unter www.pengpalast.de

Das Machol Shalem Dance House ist Heimat für die Entwicklung einer unabhängigen Tanzszene sowie Produktionshaus und Plattform für eine junge Theaterszene in Jerusalem. Ruby Edelman und Sascha Engel sind hier seit vielen Jahren bestrebt, die Grenzen des Tanzes als etablierte und definierte Kunstform zu sprengen und eine Weiterntwicklung in Richtung neuer Ausdrucksformen zu fördern. Motiviert durch den Wunsch, heikle zwischenmenschliche, soziale und politische Themen zu thematisieren, suchen sie neue Formen des Ausdruckes, welche die heutigen komplizierten gesellschaftlichen Zusammenhänge authentisch reflektieren. Den menschlichen Körper im Fokus, verweben Engel & Edelman Elemente und Begriffe aus der populären Filmkultur und übersetzen diese in ein lebendes Bühnenspektakel. Mehr Informationen www.machol-shalem.org