Schrecklich amüsant

Dez
2005

Eine Kreuzfahrt erleben- davon träumt jeder! Auch David Foster Wallace. Was er uns aber über seine Reise berichtet, klingt schauerlich bis komisch, doch gleichzeitig beißend ironisch: Das Luxusschiff als Parallelwelt, in der Neurotiker Urlaub vom Alltag machen und von der Crew rund um die Uhr wie Unmündige umsorgt werden.
Traumurlaub oder Trauma Urlaub? Jede Minute an Bord des kaum utopisch anmutenden Kreuzfahrtschiffs ist verplant. Wallace schreibt: „Ein Urlaub, der keine Wünsche offen lässt, weil dem Konsumenten gar keine andere Wahl gelassen wird, als sich blendend zu amüsieren.“
Wallace seziert den Mikrokosmos des Luxusdampfers und entlarvt in bissiger Abrechnung die Kreuzfahrt als Ort der Finsternis, in dem zum Urlauben verdammte Massen sich dem Höllenfeuer mit Sonnenmilch zu erwehren versuchen -- Überfluss und Vergnügen als unstillbare Qual.
Armin Zarbock stellt diesen Feldforschungsbericht als Selbstversuch eines Wissenschaftlers dar, der nach und nach ob seiner Erlebnisse seine Fassung verliert: Eine Prise Schauspieltheater mit einem Schuss literarischem Kabarett, welches ein gesellschaftskritisches Thema mit einem Lachen verkauft, das garantiert im Halse stecken bleibt.
Wallace´ bitterböser Reisebericht kommt in Deutschland erstmalig in der Bühnenfassung auf die Bühne!


Ein Soloabend von und mit Armin Zarbock