Nico. Sphinx aus Eis (Werner Fritsch)

Jun
2006

„Ich ziehe es vor, ein Mysterium zu bleiben.“
Selten hat eine Künstlerin in der Popmusik so unübersehbare Spuren hinterlassen wie Nico -- und ist doch dabei fast unsichtbar geblieben. Um diese oft als einziger wahrer deutscher Weltstar bezeichnete Sängerin und Schauspielerin dreht sich das Projekt NICO. SPHINX AUS EIS auf Grundlage des Textes von Werner Fritsch. In einem dreistrophigen, assoziativen und poetischen Rausch beleuchtet Fritsch das Seelenleben von Nico, die als Christa Päffgen geboren wurde und zeitlebens nach einem außergewöhnlichen Leben suchte. Namen wie Brian Jones, Bob Dylan, Andy Warhol, Lou Reed und ganz besonders Jim Morrison schmückten ihren Weg. Wahrheit und Legenden ließen die Kunstfigur Nico zu einer Kultfigur gedeihen. Die konsequente Selbstmystifizierung machte Nico aber auch zur perfekten Projektionsfläche.

Die Inszenierung will den Kult um Nico entlarven, die Ikone greifbar machen und den Facetten ihres Innenlebens ein Gesicht geben -- in erster Linie durch die Besetzung der Nico-Figur mit sechs Schauspielerinnen. Durch die Entfernung von der historischen „Wahrheit“ wird es möglich, dem Text ein Eigenleben zu verleihen. Das Wissen um die Eckdaten aus Nicos Leben und ihre Verortung im Text dient als Vorstufe des emotionalen Verstehens. Jede der Darstellerinnen wird sich dem Text auf eigene Art nähern und ihre individuelle Interpretation der „Mondgöttin“ (Andy Warhol) liefern. So wird eine ganz neue Sicht auf die „Sphinx aus Eis“ geschaffen.



Regie Jens Zimmermann Mit Malah Helman / Heike Kretzler / Elena Meißner / Julia Philippi / Babette Winter Team Kathrin Hauer (Austattung) Jo Schramm (Video/Licht) Claudia Leutemann (Dramaturgie) Juliane Freitag (Regieassistenz)