KAP HOORN

/ szenische Konzert-Installation von

KOIKATE / Gordon Kampe / LUX:NM

Sep
2016

/ szenische Konzert-Installation von

KOIKATE / Gordon Kampe / LUX:NM

Sie nährt und verzehrt uns. Sie fesselt und entfesselt uns. Sie hält uns wach und lässt uns gleichzeitig träumen. – Was ist Napoleon ohne Josephine? Wann geht auf dem Rummel das Licht an? Wonach sehnst du dich? KAP HOORN erschafft einen Jahrmarkt der Emotionen. Hier können wir unseren Bedürfnissen lauschen, unser Glück im Da-Sein suchen und uns den Orten unserer Sehnsucht nähern, die nicht selten verschwinden wie eine Fata Morgana, sobald wir sie erreichen.

Sehnsüchte vereinen unsere Vergangenheit mit unserer Zukunft, unsere Erfahrungen mit unseren Wünschen. Sie verbinden unseren Körper mit Orten, Zeitpunkten, Gefühlen und anderen Körpern. Sie sind unser innerer Kompass. Die ständige Überreizung unserer Sinne vernebelt unsere emotionale Orientierung. Wie nach einer Fahrt im Kettenkarussell taumeln wir schwindelnd von einer Attraktion zur nächsten.

Um unserem inneren Treiben auf die Spur zu kommen, verlangsamt die Performance-Gruppe KOIKATE die Fahrt. Gemeinsam mit dem Neue Musik-Ensemble LUX:NM und dem Komponisten Gordon Kampe halten sie den verrückten Hochgeschwindigkeitsrummel an. Mit Neuer Musik, installativen Räumen und eindringlichen Bildern entsteht eine interdisziplinäre Installation, die ehrlich und schamfrei Sehnsüchten auf den Grund geht! Können wir auf dieser Abenteuerreise in Sehnsuchts-, Wunsch- und (Alb)Traumwelten unsere innere Kompassnadel neu justieren?

Teaser zum Reinhören...


Performance KOIKATE feat. Daniel Hinojo / Christoph Limbach Komposition Gordon Kampe Musik LUX:NM Posaune Florian Juncker Akkordeon Silke Lange Saxophon Ruth Velten Klavier Malgorzata Walentynowicz Violoncello Wolfgang Zamastil Artwork KOIKATE Künstlerische Leitung Sebastian K König / Lea Walloschke Technische Leitung Robert Lange Produktionsleitung & Outside Eye Dag Lohde Foto Lea Walloschke Medienpartner die tageszeitung Gefördert durch den Hauptstadtkulturfonds

Publikumsgespräch im Anschluss an die Vorstellung am 22.09.2016 in Zusammenarbeit mit theaterscoutings

KOIKATE steht für eklektische Performancearbeiten und assoziative, opulente Bild- und Klangwelten. Sebastian K König und Lea Walloschke kreieren zusammen mit wechselnden Künstler*innen aus unterschiedlichen Disziplinen spartenübergreifende Projekte. In Auseinandersetzung mit den gesellschaftlichen und kulturellen Positionen seiner jeweiligen Produktionsmitglieder, verbunden mit Elementen und Mitteln der Bildenden Kunst und Pop-Kultur entstehen immer wieder ureigene Ausdrucksformen und neue Facetten ihrer künstlerischen Sprache. Mehr Info www.koikate.com

Kartenpreise € 14,- / ermäßigt € 9,-