hic@nunc #4 Internet

/ Falk Rößler, Milan Pešl & Jost von Harleßem

Apr
2018

/ Falk Rößler, Milan Pešl & Jost von Harleßem

Das Rote Rathaus im Rücken widmet sich das Late-Night-Format hic@nunc am TD mit wechselnden Gästen der UnMöglichkeit des Verständnisses aktueller gesellschaftlicher Phänomene und ihrer Darstellbarkeit in Kunst und Medien: hier und jetzt! Let’s work this out! Kollaborieren statt kollabieren. Lieber zusammen zusammenfallen!

Das Internet ist zeitgenössische Mystik. Man nutzt es bis zur Obsession, misstraut ihm dabei jedoch zutiefst. Nach den Jahren der rückhaltlosen Begeisterung setzt zunehmend Skepsis gegenüber der undurchsichtigen Struktur und den mächtigen Institutionen des Netzes ein. Was haben wir uns da nur eingebrockt? Gemeinsam mit dem Schauspieler und Hörspielautor Milan Pešl sowie dem Techniker und Regisseur Jost von Harleßem rückt Falk Rößler diesmal den dystopischen Szenarien gegenwärtiger Kommunikationstechnologie auf den Leib.

Das fünfteilige Bühnenformat hic@nunc entwickelt für jede Folge einen neuen thematischen und ästhetischen Ansatz. Gastgeber Falk Rößler lädt Kollaborateure und Experten aus verschiedenen Bereichen ein, gemeinsam den Abend zu einem Thema zu gestalten. Die Fragen sind groß, die Freiheiten auch. Und das Publikum darf genüsslich zusehen, sich einmischen – und wiederkommen.

Tagestipp tip Berlin vom 19.04.2018 (Heft 09/18)



Regie/Performance Falk Rößler / Milan Pešl / Jost von Harleßem Konzept Falk Rößler Musik/Dramaturgie Nils Michael Weishaupt Produktionsleitung Franziska Schmidt (produktionsDOCK) Koproduktion Theaterdiscounter Berlin Gefördert durch die Berliner Senatsverwaltung für Kultur und Europa

Am 25.04. gibt es ein Publikumsgespräch im Anschluss an die Vorstellung in Zusammenarbeit mit Theaterscoutings.

Falk Rößler studierte Europäische Medienwissenschaft und Angewandte Theaterwissenschaft. Mit Die Resilentes erarbeitete er stark ortsbezogene Theaterproduktionen in Deutschland und Spanien. 2011 gründete er mit Nele Stuhler und Stephan Dorn die Gruppe FUX. Arbeiten des Kollektivs wurden u.a. am Theaterdiscounter, den Münchner Kammerspielen, Mousonturm Frankfurt, Kaserne Basel, HAU Berlin, Gessnerallee Zürich und Schauspielhaus Wien gezeigt. 2014 und 2016 wurden FUX von Theater heute als beste Nachwuchskünstler nominiert. 2016 Ponto-Performance-Preis. Daneben arbeitet Falk Rößler als Regisseur, Musiker, Performer und Publizist. www.falkroessler.com

Milan Pešl, 1974 in Siegen geboren, studierte Schauspiel in Hamburg. Es folgten Engagements an verschiedenen Bühnen in Hamburg, München und Karlsruhe. Weitere Arbeiten in Kolumbien und Süd Korea. Seit 2009 ist er festes Ensemblemitglied am Stadttheater Gießen. Außerdem ist er als Musiker und Komponist für Theater- und Hörspielproduktionen tätig. Anfang 2015 inszenierte er den Roman Solaris von Stanislaw Lem und 2017 das selbst verfasste Stück In Eweigkeit als performative Live Hörspiele. Die Reibeflächen von Sprache, Musik und Geräusch sind in vielen seiner Arbeiten ein zentrales Thema. www.milanp.de

Jost von Harleßem, 1987 in Köln geboren, studierte Kunstgeschichte und Theaterwissenschaft in Erlangen-Nürnberg sowie Angewandte Theaterwissenschaft in Gießen. Er erarbeitet in verschiedenen Konstellationen Theaterproduktionen als Performer, Regisseur und Licht- bzw. Videodesigner – so z.B. mehrfach mit der Gruppe Fux oder mit Timon Jansen, Rupert Jaud, Diego Ramos Rodriguez und dem Ensemble Modern das szenische Konzert The Thing am Frankfurt LAB und dem ZKM Karlsruhe. Gemeinsam mit Hanke Wilsmann bildet er das Performance-Kollektiv F.Wiesel, das 2017 mit dem Ponto-Performance-Preis ausgezeichnet wurde und dessen Arbeiten Clarenville, Zakopane und „Superquadra u.a. an der Kaserne Basel, dem Mousonturm Frankfurt und dem zeitraumexit Mannheim gezeigt werden. 2018 hat seine Sprechoper Autour – Reise um den Mond am Stadttheater Gießen Premiere.www.flinkwiese.de


Kartenpreise € 13,- / ermäßigt € 8,-