FREIE REDE

/ von Gintersdorfer/Klaßen

Okt
2016

/ von Gintersdorfer/Klaßen

Auf die Frage nach Regelwerken, die unseren Alltag durchziehen, entwickelten Gintersdorfer/Klaßen diesen Doppelmonolog, der einige radikale Öffnungen und zukünftige Grenzüberschreitungen in Aussicht stellt. Mit Bezügen zum tagespolitischen Geschehen verhandelt Freie Rede die Unordnung der Welt vor dem Potenzial ihrer Neuordnung.

Aus einem fortwährenden politischen Dialog über viele Jahre koppeln Gintersdorfer/Klaßen zwei Einzelstimmen aus, die vor dem Publikum ihre Sicht auf den Status quo als Freie Rede entfalten. Dieser Rede verleihen Gotta Depri und Hauke Heumann mit dem Einsatz ihrer Körper Gewicht. Live vor dem Publikum konstruieren die Performer ihre Gedankengebäude:

Gotta Depri
Wie man Barrieren und Grenzen zerschlägt

Dr. Bier Bier klärt auf. Der Philosoph und Geschichtswissenschaftler zeigt, wie eine Reorganisation der Weltgeometrie allen Betrug zum Verschwinden bringt. Ganz nebenbei erläutert er die Ökonomie hinter gegenwärtigen Flüchtlingsabkommen und was Angela Merkel auf Staatsbesuch in afrikanischen Ländern macht.


Hauke Heumann
Intersubjektivität
– Die Liebe zur Welt muss die Liebe zum anderen sein.

Was trennt den Menschen vom Tier? Hauke Heumann stellt Meditationstechniken aus der gnostisch-christlichen Mystik vor, um die Subjektivität zu verlassen, den Individualismus zu überwinden und die Gemeinschaft mit den Toten zu erreichen. Alles andere wäre Diktatur.


Mit Gotta Depri / Hauke Heumann Eine Produktion von Gintersdorfer/Klaßen Koproduktion Theaterdiscounter – Monologfestival 2016

Gintersdorfer/Klaßen entwickeln seit 2005 Projekte, in denen sie Lebensstrategien und Ausdrucksformen der Darsteller*innen zum Zentrum machen und mit eigenen Strategien und Ästhetiken konfrontieren. Das Team ist ivorisch-deutsch mit internationalen Gästen. „Es gibt nichts Symbolisches, Parodistisches oder Illusionistisches in unserer Arbeit, aber wir sagen nicht immer die bloße Wahrheit.“ Neuere Stücke: Der Botschafter (2016), Les robots ne connaissent pas le blues oder die Entführung aus dem Serail (2015), Not Punk, Pololo (2014) www.gintersdorferklassen.org


Kartenpreise € 15,- / ermäßigt € 9,-