Die Welt ist eine Kopie (Gintersdorfer/Klaßen)

Okt
2010

im Rahmen des Monologfestival 2010

In einem Couper Decaler Song ist nicht viel Platz für einen fortlaufenden Text, sprunghaft und interessengelenkt wechseln die Worte, es gibt die Namen der Konzepte, also der zugrundeliegenden Songidee - die Namen von Freunden und Geldgebern und natürlich Clubanimation. In einem seiner Songs gibt es Textzeilen, Skelly singt: "Die Welt ist eine Kopie, wenige berühren das Original, Magie der Schwarzen, Magie der Weißen", dazwischen ruft er "Chicken", also Huhn.
Für diesen Monolog haben Gintersdorfer/Klaßen ihn gefragt, die Langfassung dieser Textzeilen als Philosophie und These zu entwickeln. Die spirituellen Dimensionen des Alltags gehören für ihn wie die Tonsstudios zur Routine, Parallelwelten, Seelenreisen, Zeitverschiebung und die Aufenthaltssorte der Ahnen im urbanen, modernen Abidjan sind ihm bekannt. Aber wie ist es mit Geistern der Weißen, ihre


Performance / Text Skelly alias Eric Parfait Francis Taregue Performance / Übersetzung Hauke Heumann Text / Regie Monika Gintersdorfer Ausstattung Knut Klaßen