DER WEIBSTEUFEL

/ von Karl Schönherr

13. Sep
Do, 20:00
15. Sep
Sa, 20:00
16. Sep
So, 20:00
11. Okt
Do, 20:00
12. Okt
Fr, 20:00
13. Okt
Sa, 20:00
Do., 13. Sep 20:00 / Sa., 15. Sep 20:00 / So., 16. Sep 20:00 / Do., 11. Okt 20:00 / Fr., 12. Okt 20:00 / Sa., 13. Okt 20:00

/ von Karl Schönherr

"Das Leben in dieser Gesellschaft ist im besten Falle komplett langweilig, und da nichts daran in irgendeiner Weise für Frauen relevant ist, bleibt gesellschaftlich denkenden, verantwortungsbewussten Weibchen auf der Suche nach dem Kick nichts anderes übrig, als das männliche Geschlecht zu vernichten." Valerie Solanas, SCUM-Manifest um 1965

Wir befinden uns irgendwann – heute, früher oder später – irgendwo am Rande eines Staates der kerneuropäischen Gemeinschaft. Die radikalfeministische Vision von der Abschaffung der Männer ist auf dem besten Wege verwirklicht zu werden. Frauen haben bereits sämtliche Geschäfte an sich gerissen, Männer werden, soweit noch vorhanden, zur Zierde, Unterhaltung und Reproduktion gehalten.

In Karl Schönherrs Der Weibsteufel steht eine Frau im Mittelpunkt, die, von zwei Männern für deren egoistische Absichten missbraucht, eine bösartige Intrige mit tödlichem Ausgang spinnt. MariaKron nutzt das emanzipatorische Potenzial des Stückes und verpasst ihm 104 Jahre später obendrein einen radikalen Rollentausch.

Eine moralisch verkommene Schleuserin, ihr schöner Ehemann und eine stramme Grenzjägerin geraten in eine explosive Mischung aus Armut, Neid, Sex, Liebe, Macht und Abhängigkeit. Was die drei Menschen in der Grauzone der Grenzregion verbindet, sind ihre randständige Existenz und der unbedingte Wille zum Aufstieg. Als Gefangene ihrer nicht ausschließlich selbst bestimmten Verhältnisse treiben die Drei einander immer näher an den Rand des Abgrunds und schließlich darüber hinaus.

Die Gruppe um Cornelius Schwalm und Verena Unbehaun zeigt mit ihrer Schleuserposse so komisches wie maximal unkorrektes politisches Theater. Das erfolgreiche Volksstück des einst extrem populären Tiroler Autors Schönherr erlebt seine Wiederauferstehung inmitten einer dystopischen Gegenwart als musikalische Sause der Erniedrigten und Beleidigten.

Tagestipp im zitty

Tagestipp im tip


Mit Jörg Kleemann / Valerie Oberhof / Verena Unbehaun Regie Cornelius Schwalm Dramaturgie Claudia Lohmann Musik Stefan Hillebrand Bühne/Kostüm Tanja Jesek Produktion Theaterdiscounter und MariaKron

MariaKron, 2011 von Verena Unbehaun, Cornelius Schwalm und Sophie Nikolitsch gegründet, beschäftigt sich als freies Theaterensemble mit politischen Themen und gesellschaftlichen Entwicklungen –die eigene und die Welt des Zuschauers spiegelnd. MariaKron will sich nicht mit dem Publikum verbrüdern, sondern Fragen aufwerfen und verunsichern – immer auf der Suche nach einer unmittelbaren Sprache auf der Bühne. Am TD und am Theater unterm Dach Berlin entstanden zuletzt die Produktionen Mongoflipper (Preis der Heidelberger Theatertage), Penthesilea und Der Dämon ist ein umgedrehter Gott. www.mariakron.de

Mit Schauspieler*innen aus dem Umfeld von MariaKron inszenierte Cornelius Schwalm zuletzt den Kinofilm Hotel Auschwitz, der nach dem Erfolg am Achtung Berlin Festival im Januar 2019 im Kino startet.

Kartenpreise € 15,- / ermäßigt € 9,-