DER MENSCH IST DER GROSSE GEDANKENSTRICH IM BUCH DER NATUR

/ Uraufführung JEAN PAULs

07. März
Sa, 20:00
08. März
So, 20:00
13. März
Fr, 20:00
14. März
Sa, 20:00
15. März
So, 20:00
02. Apr.
Do, 20:00
03. Apr.
Fr, 20:00
05. Apr.
So, 20:00
Sa., 07. März 20:00 / So., 08. März 20:00 / Fr., 13. März 20:00 / Sa., 14. März 20:00 / So., 15. März 20:00 / Do., 02. Apr. 20:00 / Fr., 03. Apr. 20:00 / So., 05. Apr. 20:00

/ Uraufführung JEAN PAULs

AKTUELL: Der TD stellt im Zusammenhang mit dem Coronavirus den Spielbetrieb bis zum 19.April vorerst ein. Weitere Informationen hier...



Den Erzähl-Kosmos von Jean Paul zu betreten, heißt erstmal zu staunen! Der riesige, beinah vergessene Fundus an Erzählformen vom Splatter bis zur Idylle wird erstmalig in eine Theaterform gefasst. Überbordende Abschweifungen sind sein Markenzeichen; als ständig in seinen Texten selbst auftretender Autor war er berüchtigt. Sein Poesiekonzept war einzigartig – und entwickelte sich in einer vom radikalen Umbruch geprägten Politik- und Kulturumgebung, die an heute erinnert.

Die scheinbar beschränkten Idyllen sollten aufrütteln, die beißenden Satiren festgefahrene Muster und Machtverhältnisse beenden. In flammenden Appellen griff Jean Paul jedoch auch direkt ins Zeitgeschehen ein und agierte als literarischer Bestseller und Unternehmer für einen Umbruch in Kunst und Politik seiner Zeit.

Diese Bandbreite weiterführend setzt die ensemble-getragene Theaterbearbeitung visionäre Ausschnitte seines Gesamtwerks in Beziehung zueinander und schlägt einen inszenatorischen Bogen von einer hermetisch gefestigten Männerwelt über aktuelle Kunstdebatten bis zum Auffächern in schillernde Erzählstränge in heutiger Sprache und aktuellen Medienformaten.

Ausgehend von pathologischen Badereisen und Schulmeisterlein-Sagas, also den Idyllen als einer “Darstellung des Vollglücks in seiner Beschränkung“ bricht das Stückteam auf: durch Jean Pauls Erzählwelt in die Zukunft des Theaters!

Tagestipp im tip berlin und zitty

Wochenendtipp rbb

Radiointerview mit Benedikt Simonischek auf radioeins


Mit Christina Jung / Werner Rehm / Irina Sulaver Regie Georg Scharegg / Benedikt Simonischek Video Phillip Hohenwarter Kostüme Silvia Albarella Musik Bert Wrede Bühnenbau David Ojala Mitarbeit Alessandra Giuriola Fotos Lena Meyer Technik Stephan Mäusel / David Ojala In Kooperation mit Kostümkollektiv e.V. Produktion TD Medienkooperation zitty Gefördert durch die Senatsverwaltung für Kultur und Europa / Heinz und Heide Dürr Stiftung

Werner Rehm, geboren 1934, ist Gründungsmitglied der Schaubühne, war dort bis 1996 als festes Ensemblemitglied in mehr als 60 Inszenierungen zu sehen. Danach war er uva. am Schauspielhaus Hamburg und an den Münchner Kammerspielen engagiert.

Christina Jung studierte Schauspiel an der Folkwangschule und in New York, spielte am Bochumer Schauspielhaus während ihres Studiums und danach ua. am Deutschen Theater in Göttingen als festes Ensemblemitglied.

Irina Sulaver wuchs in Berlin auf, wirkte an der Volksbühne bei P14 und René Pollesch mit; nach dem Falckenberg-Studium in München gehört sie dem Ensemble des Wiener Burgtheaters an

Benedikt Simonischek studierte in Wien und Zürich. Am Volkstheater Wien war er Referent für ÖA und sammelte erste Regieerfahrungen. Als Regieassistent am Berliner Ensemble arbeitete er uva. mit Borgmann, Thalheimer, Bösch, Mateja Koleznik und Simon Stone.

Georg Scharegg, geboren 1960 in Chur, ist Schauspieler und Regisseur und gründete 2003 den TD. Mit dem Jean-Paul-Projekt initiiert er dort eine neue Reihe von Hausproduktionen.

Kartenpreise € 15,- / ermäßigt € 9,-