DAILY SIEBENKÄS

/ beschränkte Idyllen aus dem verlassenen TD

ab 2. Mai 2020 weekly eine neue Folge hier

/ beschränkte Idyllen aus dem verlassenen TD


Was bisher geschah... Siehe unten


Es läuft überhaupt nichts nach Plan: weder derzeit an den Theatern noch bei Siebenkäsens zuhause. Beginnend mit unbedeutenden kleinen Verspätungen rutscht der Armenadvokat Siebenkäs mit seiner Frau nach und nach trotz besten Willens ins Desaster. Warum will das Glück nicht einkehren? Theatergründer Georg Scharegg sendet jeden Tag 3 Minuten aus Jean Pauls titelgebendem Roman und deutet damit die Zeichen der Zeit.

Bringt Corona den längst überfälligen Digitalisierungsschub oder singen wir bald das Lied vom Ende vieler kultureller Disziplinen, wie wir sie lieben und brauchen? Im leeren Theaterraum wird der krisenerprobte, aber dennoch längst verstorbene Gegenwartsautor Jean Paul gesampelt und in moralische Widersprüche verheddert … Tagesaktualitäten über Seuchen und Kriege ließen auch ihn immer wieder abschweifen ... Konzentration auf den vorsätzlichen roten Faden fällt dem Vortragenden dadurch sehr schwer ... seine eigene Frau droht zum Vorbild der Romanheldin zu werden – wogegen er deren Ehemann Siebenkäs mit Streitenergie munitioniert ... wie soll das enden, wo finden wir Trost? Tod und Wiedergeburt im neuen Normal?! ... wie bitte?


Vorherige Folgen hier:

...






Mit Georg Scharegg von Jean Paul (Friedrich Richter) Videoberatung aus der Distanz Phillip Hohenwarter Raum der leere TD Produktion Theaterdiscounter Gefördert durch Senatsverwaltung für Kultur und Europa

Georg Scharegg hat jetzt leicht autistische Züge, die fünf Wochen Wohnungsklausur und Probenverbot auf eine Kindheit mit wesentlich älteren Geschwistern draufgepackt haben. Noch davor hatte am 7 März 2020 DER MENSCH IST DER GROSSE GEDANKENSTRICH IM BUCH DER NATUR als erste Jean Paul-Theaterbearbeitung in seiner und Benedikt Simonischeks Regie Premiere – mit Christina Jung, Irina Sulaver und Werner Rehm. Die weiteren Vorstellungen mussten auf einen späteren Zeitpunkt verschoben werden.

Kartenpreise ein tägliches Stoßgebet für die Wiedereröffnung der Kultureinrichtungen