CINEMA PLURAL

/ Auftaktkonferenz zur 6. Woche der Kritik 2020

Feb.
2020

/ Auftaktkonferenz zur 6. Woche der Kritik 2020

English version see here

Zur diesjährigen Berlinale wird mit der Konferenz Cinema Plural im Theaterdiscounter die Woche der Kritik 2020 eröffnet. Weitere Debatten und Filme laufen vom 20 bis 27 Februar im Kino in den Hackeschen Höfen Berlin.

Was erhoffen sich Filmschaffende, -kritiker*innen und -liebhaber*innen aktuell vom Kino? Was verärgert, was fordern sie? 2020 setzt die Woche der Kritik mit ihrer Auftaktkonferenz ausdrücklich kein Thema, sondern lädt ein, Wünsche und Anliegen ans Kino vorzustellen, zu diskutieren und sich zu vernetzen. Ob gegen Rechts und Zensur oder für eine globale Cinephilie – es geht um Differenzierung, Solidarität und leidenschaftliche Auseinandersetzungen. Dabei soll nebeneinander stehen, was üblicherweise getrennt wird; also, zu reflektieren, was es bedeutet, ein Problem als das der "Anderen“ zu begreifen. Vor dem Hintergrund einer Berlinale, die sich unter neuer Leitung selbst finden muss, werden die Dynamiken der Filmkultur erforscht.

Die Konferenz ist so vielstimmig wie ihre Teilnehmer*innen. Ein kleiner erster Auszug bestätigter Gäste: Franz Müller setzt sich für eine Öffnung des deutschen Kinos gegenüber anderen Erfahrungswirklichkeiten ein, das Filmkollektiv Altyazi erzählt vom Engagement gegen Zensur und Selbstzensur, Girish Shambu tritt für eine neue linke Cinephilie ein, Evi Stamou, Marianna Kaplatzi, Aleksandra Milovanovic, Branka Pavlovic und Oliver Bassemir denken über politisches Kino im Zeichen seiner Entgrenzung nach, und eröffnet wird die Konferenz durch einen Workshop gegen rechte Einflussnahme aufs Kino.

Weitere Gäste: Anuj Malhotra und Suraj Prasad (Lightcube Film Society), Senem Aytaç (Filmkollektiv Altyazi), Rüdiger Suchsland und Stefan Butzmühlen, Annekatrin Hendel (Filmemacherin, „Vaterlandsverräter“, „Fassbinder“) und Jan Overhausen (Comedian und Autor), Forschungsseminars „Cyberpunk – Identities and Space in the Sphere of Postmodernism and Capitalist Realism“ (Humboldt-Universität zu Berlin)


Mehr Informationen www.wochederkritik.de


Die Woche der Kritik ist eine Veranstaltung des Verbands der deutschen Filmkritik, gefördert durch den Hauptstadtkulturfonds und die Stiftung Kulturwerk der VG Bild-Kunst, sowie Goethe Institut e.V. Die Auftaktkonferenz Cinema Plural findet in Kooperation mit Theaterdiscounter Berlin statt.

Kartenpreise ab 5,- €