Aktuelle Lage

POSITIVE PERSPEKTIVE FÜR DEN TD!

(Stand 20. August 2020)

Dem Theaterdiscounter sind jetzt Anschlussmietverträge ab 1.9.2020 angeboten worden. Es geht somit zunächst auf den angestammten Flächen im 2. OG der Klosterstraße 44 weiter, bis innerhalb des Hauses eine neue und kapazitätsmäßig sogar erweiterte Spielfläche zur Verfügung gestellt werden kann. Das ist ein beachtlicher und vertrauensbildender Erfolg und das Ergebnis komplexer Verhandlungen mit Unterstützung auch des Berliner Senats.

Wir freuen uns, am 03. September wie geplant die neue Spielzeit zu eröffnen und starten – unter Coronabedingungen – mit drei spannenden Solos und Positionen zum aktuellen Zeitgeschehen – hier geht’s zum Spielplan...

Es freut sich auf die neue Spielzeit mit Euch zusammen der

Theaterdiscounter


Zur Vorgeschichte: Völlig unerwartet traf uns Anfang Mai eine Kündigung mit angedrohter Räumung zu Ende August. Ein große Solidaritätswelle erreichte uns; Alle waren und sind alarmiert; die Presse berichtete ausführlich.

Theaterdiscounter – Pressemeldung, 06.05.2020


Reaktionen

(Stand Ende August 2020)

tip berlin, 31.08.2020

nachtkritik.de – Nach komplexen Verhandlungen, 20.08.2020

Berlin Bühnen, 20.08.2020

Theater der Zeit, Juni Ausgabe

taz.die tageszeitung – Artikel von Tom Mustroph, 19.05.2020

rbb radioeins – Interview zur aktuellen Lage mit Georg Scharegg, 11.05.2020

rbb inforadio – Interview zur aktuellen Lage mit Ute Büsing, 08.05.2020

tip berlin, 07.05.2020

rbb24, 06.05.2020

nachtkritik.de – Meldung und Diskussion, 06.05.2020


Hintergrund und Historie: Der Theaterdiscounter wurde 2003 als freies Theaterproduktionshaus gegründet. Seit 2011 wird er von der Senatsverwaltung für Kultur als Ankerinstitution gefördert. Jährlich werden 40 Theaterproduktionen in über 130 Aufführungen gespielt. Nachdem der TD 2008 seine damalige Spielstätte an der Oranienburger Straße ebenfalls aufgrund von Investorenplänen verlor – bis zum realen Baubeginn dauerte es dann über 10 Jahre – zog das Theater 2009 in die vom jetzigen Betreiber nach langem Leerstand neu erschlossene ehemalige DDR-Fernmeldezentrale in der Klosterstr. 44. Langfristig ist ein Standort im neuen zentralen Baugebiet Molkenmarkt die favorisierte Perspektive des TD.


Das Planungsgebiet Molkenmarkt ist ein von vornherein von der Allgemeinheit getragenes Projekt, da (abgesehen von K44) die meisten Flächen in Landesbesitz liegen. Hier liegt die einmalige Chance, ein zentrales Innenstadtprojekt als Modell einer neuen Nachhaltigkeit und Projekt einer aktiven Stadtgemeinschaft zu realisieren. Unterstützt bitte unsere Forderung nach mindestens 40 Prozent Kultur im zukünftigen Molkenmarkt, der dann das Haus der Statistik und die Alte Münze zu einem Kulturband verknüpft! www.molkenmarkt.berlin