love.abz

love.abz

Dez
2013

/ Otso Huopaniemi & co.


see information in English language as PDF


Die Berlin-Premiere von love.abz ist das Ergebnis eines dreijährigen Sprachexperiments zwischen Mensch und Maschine. love.abz ist witzige Komödie und intelligente Sprachphilosophie zugleich.

Seit 2010 lässt der finnische Bühnenautor und Regisseur Otso Huopaniemi sein Bühnenstück An ABZ of Love durch Google Translate übersetzen. Das Stück wurde in einer endlosen Kette von Finnisch zu Englisch zurück zu Finnisch, von Mensch zu Maschine und vice versa übersetzt und dabei überschrieben. Internationale Aufführungen fanden u.a. in New York und Helsinki statt.

Was als Experiment zu maschineller Übersetzung begann, hat sich zu einer fesselnden Performance entwickelt, die die Brüchigkeit von Sprache, Qualitäten von Verständigung und unser noch unabgeschlossenes Verhältnis zu Maschinen untersucht.

Für die Berlin-Premiere stehen drei Performer auf der Bühne, die als Nicht-Muttersprachler das Babellogue love.abz um eine Schraubendrehung weiter ins Deutsche übertragen. Mit Hilfe von Google Translate und Spracherkennungsprogrammen entsteht die Performance live in Anwesenheit des Publikums und hinterfragt dadurch die Autorität des Autors in besonderer Weise.

Zwischen den Sprachen und zwischen Mensch und Maschine verliert sich der intendierte Sinn. In den dadurch entstehenden Lücken findet Liebe in all ihrer Brüchigkeit und Unformiertheit Platz. Oder behält der 4. Autor, der Computer, das letzte Wort?


Mit Josep Caballero García / Lee Meir / Ania Nowak Konzept / Regie / Produktion Otso Huopaniemi Sprache Deutsch, Englisch, u.a. Bühne Heikki Paasonen Kostüme Lee Meir Mit freundlicher Unterstützung von Kone Stiftung, Finnland Dank an Mime Centrum Berlin / Hochschulübergreifendes Zentrum Tanz Berlin (HZT), Jana Unmüßig

Kartenpreise € 13,- / ermäßigt € 8,-

Josep Caballero García (Spanien) lebt seit 2006 in Berlin und arbeitet als freier Tänzer und Choreograph. Otso Huopaniemi (Finnland) ist freier Performancekünstler und Autor, dessen Arbeiten zuletzt im ZKM Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe gezeigt wurden. Lee Meir (Israel) ist Performerin, Choreographin und Kostümbildnerin und lebt in Berlin und Tel-Aviv. Sie arbeitet gerade mit Maya Weinberg an einem Stück, das bei Tanztage 2014 in Berlin Premiere haben wird. Ania Nowak (Polen) ist Performerin und Choreographin, die allein oder mit anderen zwischen Sprache und Bewegung arbeitet.

Mit freundlicher Unterstützung durch