DER TOD DES EMPEDOKLES

/ Peter Trabner

Okt.
2018

/ Peter Trabner

Ausnahmeschauspieler Peter Trabner zieht uns mit seinen Erzählkaskaden in den Bann: Empedokles, der griechische Denker und Magier, lebt auf Sizilien. Er stürzt sich in den Ätna, steigt als Silberwolke in den Himmel und „verteilt“ sich so in homöopathischer Dosis global. Empedokles ist nun also in allem und überall enthalten, wie das Plastik in den Weltmeeren und die Abgase in unserer Luft. Es entspinnt sich ein Ökodrama antiken Ausmaßes.

1797 greift Friedrich Hölderlin zur Feder und scheitert grandios am Empedokles-Stoff im selbst auferlegten Dramenprojekt. Auch Peter Trabner hat sich der Herausforderung gestellt und probt wieder und wieder das klassiche Versdrama bis er schließlich, wie Onkel Hölderlin selber, in der Psychiatrie landet. Als geheilt entlassen, probt Trabner jedoch weiter mit seinem einzig verbliebenen Freund, einem Baum, als Repräsentanten der gesamten Natur, die immer wieder Einspruch erhebt.

Der Tod des Empedokles ist mitreißend, irrwitzig und zuweilen so klarsichtig wie das Quellwasser aus der Abfüllanlage jenes global agierenden Lebensmittelkonzerns, der die Vogelmutti, die sich so rührend um die lieben Küken kümmert, als Firmenlogo nutzt.



Von und mit Peter Trabner, Friedrich Hölderlin und dem Baum

Peter Trabner, seit 1992 als Schauspieler im Theaterbereich, als Clown, Pantomime und Performancekünstler tätig. Er entwickelte 1998 die Figur des Polizisten Herr Richtig, mit der er improvisierend im öffentlichen Raum performativ interveniert. Seit 2003 ist Peter Trabner Mitglied des internationalen Kollektivs Two Fish, das in den Bereichen Tanz, Theater und Performance interdisziplinär aktiv ist. Seit 2010 spielt er auch in Spielfilmen, vorrangig des Genres Mumblecore, so etwa in Papa Gold (2010) von Tom Lass, Dicke Mädchen (2013) von Axel Ranisch oder Silvi von Nico Sommer. Daher wird er verschiedentlich als „das Gesicht des German Mumblecore“ bezeichnet. Peter Trabner ist Trainer für freie Improvisation in den Bereichen Theater und Film. www.peter-trabner.de

KOPFKINO, das neue TD-Label, zeigt ab sofort in unregelmäßiger Folge Inszenierungen, die ihre Zuschauer*innen auf eine gedankliche Reise jenseits des realen Bühnenraums schicken. Durch eindringliches Erzählen oder mit ausgeklügelten Assoziationsräumen entfachen sie unsere Imaginationskraft, lassen Bühnenbilder aus Worten entstehen oder locken uns an Orte, die vornehmlich in unserer Phantasie entstehen. Gleichzeitig halten sie uns ganz im Bann des Hier und Jetzt, indem die Performer*innen ein doppeltes Spiel mit dem Publikum spielen und die Grenzen zwischen biografischer Referenz und erfundener Figur absichtlich verwischen. Mit unserem inneren Film sitzen wir in dem von ihnen erbauten KOPFKINO.

Kartenpreise € 13,- / ermäßigt € 8,-