DER HALS DER GIRAFFE

/ von Judith Schalansky

Jan
2016

/ von Judith Schalansky

Der Weg vom Affen zum Menschen ist lang, und nicht jeder legt ihn mit Erfolg zurück. Niemand weiß das besser als Inge Lohmark, Lehrerin für Biologie und Sport. Seit Jahrzehnten unterrichtet sie stimmbrüchige oder menstruationsbeschwerte Primaten an der Schwelle zur Adoleszenz.

Evolution, Zuchtwahl, Wettlaufen. Wer es schafft, wird ein Mensch, wer nicht, Sozialhilfeempfänger. Oder Amokläufer. Anpassung ist alles und die Freiheit wird überbewertet: Als Darwin-Anhängerin und Vertreterin restriktiver Erziehungsmethoden ist Inge Lohmark selbst ein Auslaufmodell. Und dann sind da noch diese irritierenden Träume, Tagträume. Von ihrer seltsamen Schülerin Erika zum Beispiel, oder vom Sex unter Schnecken.

In einer nach dem Roman erarbeiteten Fassung konzentriert sich die szenische Lesung auf die sprachlich und psychologisch fesselnden Einblicke in die schnell wechselnden inneren Zustände einer Lehrerin bei der täglichen Ausübung ihres Berufes.

Judith Schalanskys Bildungsroman, für den Deutschen Buchpreis 2011 nominiert, zeichnet ein ebenso böse-komisches wie berührendes Psychogramm einer Frau, die aus der Zeit gefallen ist.

Judith Schalansky hat einen originellen, eigensinnigen und hellwachen Roman geschrieben … Es ist ein umgekehrter Bildungsroman … ein kleines anti-darwinistisches Manifest. Es sind brennende Themen, die sie mit Eleganz und Leichtigkeit anklingen lässt: Überalterung, Klimawandel, Landflucht, das Versagen der Wissensgesellschaft. Frankfurter Allgemeine Zeitung


Mit Kerstin Schweers Szenische Einrichtung Sarah Nemitz Foto Ernst Joself Lauscher Mit freundlicher Genehmigung durch Suhrkamp Verlag In Kooperation mit Theaterdiscounter

Kerstin Schweers war nach ihrer Schauspielausbildung an der Hochschule Saarbrücken an zahlreichen Stadt- und Staatstheatern engagiert. Seit 2003 lebt und arbeitet sie als freischaffende Schauspielerin in Berlin; Sie wirkte am Theaterdiscounter in der Produktion Torquato Tasso mit.
Sarah Nemitz wandte sich nach dem Studium der Germanistik und Kunstgeschichte dem Theater zu und war viele Jahre als Schauspielerin an verschiedenen Bühnen tätig. Seit 2001 arbeitet sie zusammen mit Lutz Hübner hauptsächlich als Autorin. 2015 wurde ihr Drehbuch Frau Müller muss weg nach dem gleichnamigen Theaterstück von Sönke Wortmann realisiert und mit dem Bayrischen Filmpreis ausgezeichnet.

Kartenpreis € 8,-